Kostenlose Servicehotline:    Nürnberg:    +49 (0) 800 7 177 176   |Windsbach:     +49 (0) 800 7 177 177
Beitragsbild Afrika Neu

Südafrika mit TUI

Beitragsserien: Afrika
SÜDAFRIKA MIT TUI: KAPSTADT, PORT ELIZABETH
ERSTER TAG - PORT ELIZABETH

Port Elizabeth – Kapstadt. Ich denke, dass ich behaupten kann, dass für jeden gern reisenden Südafrika mit auf den oberen Plätzen der Länder steht, die man mal gesehen haben will. Für mich geht der Traum am Dienstag den 19.04.16 um 21:05 Uhr, dank meiner beiden Chefs und der TUI in Erfüllung.

20.04.16 12 Stunden Flug, via Johannesburg bin ich auch schon in Port Elizabeth, unserer ersten Station gelandet. Port Elizabeth ist ein Ort an der Küste des Indischen Ozeans, welcher sich super als Ausgangs- oder Endpunkt für den Addo Elephant National Park eignet, ebenso für die bekannte Garden Route – eine der schönsten Küstenstraßen der Welt.
Unser Gastgeber ist das Radisson BLU Hotel Port Elizabeth 5*, ein modernes Hotel an der Strandpromenade. Nach kurzen entspannen im Hotel, laufen wir an der Strandpromenade entlang um im The Boardwalk Hotel & Spa 5*, Abend zu essen. Hier gibt es Kudu Steak einer Art Antilope öfters mal was Neues. Das Boardwalk ist ein Top Hotel welches im Gegensatz zum Radisson BLU im landestypischen Kolonialstil eingerichtet ist.

ZWEITER TAG - ADDO SAFARITOUR

21.04.16 Der heutige Tag steht unter dem Motto: Südafrika-Feeling pur! Nach einer ca. eineinhalbstündigen Fahrt erreichen wir den „Addo“, der uns für eine 3 Stunden lange Pirschfahrt empfängt. Da dies meine erste Safaritour ist kann ich mir einfach gar nichts darunter vorstellen und bin gespannt was mich erwartet. Unser Guide erzählt uns, dass der 164 Hektar große Park die Big Five beheimatet und im Gegensatz zum Krüger Nationalpark malariafrei ist.

Und los geht’s wir fahren einfach mal drauf los und schon nach ca. 5 Minuten halten wir an, da ein Elefantenbulle durch den Busch pirscht. Mit einem Wagen voll lauter Mädels war hier schon große Aufregung angesagt und die Kameras waren ab hier fester Bestandteil jeder Hand. Der Elefant bleibt nicht der einzige, wir haben das Glück wirklich viele Dickhäuter an den Wasserlöchern aufzufinden. Wir entdecken auch zwei faule Löwen, die sich im Schatten ein kleines Schläfchen gönnen unser Rancher findet Löwen übrigens langweilig, da das Schlafen anscheinend das liebste ist was sie tun – ich identifiziere mich daher also etwas mit dem Löwen darum vermutlich auch mein Highlight dieser Pirschfahrt. Während der Fahrt durch den Busch genießen wir ein Glas Amarula, welcher in Südafrika nicht fehlen darf. Die Tierwelt runden noch unzählige Warzenschweine, eine Herde Zebras, Schildkröten und ein Büffel ab. Die Tiere so in freier Wildbahn zu sehen, ist ein Erlebnis das ich nicht mehr missen möchte und mich vollkommen überzeugt hat.

Zum Mittagessen fahren wir ins Wodall Country House & Spa 4,5*, einem dem Addo nahe gelegenen Boutique-Hotel in dem wir unsere Eindrücke noch einmal Revue passieren lassen. Das Wodall ist ein super Tipp für Kunden die den Addo hautnahe erleben wollen, da von hier aus auch Pirschfahrten angeboten werden und man auf keinen Luxus verzichten muss. Auf dem Weg zurück nach Port Elizabeth fahren wir an einem Township vorbei in dem uns die Geschichte der Wohnsiedlungen der meist farbigen Bevölkerung Südafrikas näher gebracht wird. Es ist gut zu sehen wie das Leben hinter dem Tourismus in Südafrika aussieht. Die Townships zu erleben ist wirklich sehr emotional. Allerdings wird hier nicht Trübsal geblasen, die Südafrikaner leben meist gerne hier. Wir sind noch in einer kleinen Sportsbar im Township zu Gast wo ein Gospelchor für uns gesungen hat und fuhren dann zurück in unser Hotel. Hier haben wir noch etwas Zeit um uns für die Brauereibesichtigung am Abend frisch zu machen, einem zünftigen letzten Abend in P.E.

DRITTER TAG - KAPSTADT

22.04.2016 Heute geht es nach dem Frühstück wieder Richtung Flughafen um nach Kapstadt zu fliegen. In Port Elizabeth lohnt es sich übrigens immer auf das Meer zu schauen, hier sind nämlich die Delfine zuhause, nicht umsonst wird P.E. auch als Capital of dolphin bezeichnet. Nach einem turbulenten Flug landen wir nach 1:40 Stunde in Cape Town. Die Mother City empfängt uns mit Regen und einem übertriebenen Sturm – na super! Der eigentliche Programmpunkt, das Wahrzeichen der Stadt der Tafelberg fällt also ins Wasser. Was übrigens immer passieren kann, da die Gondel auch bei schönstem Sonnenschein wegen der Winde nicht immer fährt. Deshalb geht es also an die bekannte Victoria und Alfred Waterfront zum Hafen, der Prachtmeile von Kapstadt, um in einem der Kaufhäuser nach einem typisch afrikanischem Souvenir zu suchen. Am späten Nachmittag geht es dann in das eigentlich 20 Minuten (bei Stau 2 Stunden und 20 Minuten entfernte Vineyard Hotel 4,5*, welches einen super schönen Blick auf das Tafelberggebirge bietet. Der Stil des Hotels ist eine Mischung aus Moderne und dem Kolonilastil, total ruhig gelegen aber nahe der Stadt und absolut empfehlenswert.

Jetzt haben wir etwas Zeit das Hotel zu erkunden und uns für die bevorstehende Come-Together-Party der TUI fertig zu machen. Hier trifft unsere Verkaufsniederlassung SÜD und WEST auf die restlichen Teilnehmer. Das Motto der Party sind die Farben der südafrikanischen Flagge, schwarz – grün – gelb – rot – blau. Fertig in Gelb gekleidet, geht es wieder ins Zentrum der Stadt, um in einem super stylischem Beach Club, dem Shimmys am Hafen von Kapstadt zu feiern.

VIERTER TAG - BOULDERS BEACH, KAP DER GUTEN HOFFNUNG

Da wir gestern bis zum Schluss auf der Party waren, verschlief ich die komplette, wahrscheinlich landschaftlich einzigartig, tolle Gegend zum Boulders Beach.

Der für seine Pinguine bekannte Strand lässt einen dann aber auch schnell wach werden, da wirklich überall wo man hinschaut die kleinen, süßen Pinguine rum watscheln. Nach unserem Fotostop hier, geht es weiter über Cape Point zum Kap der Guten Hoffnung. Das Kap bietet eine wahnsinnig schöne Landschaft die ich so noch nie gesehen habe. Hier kann man außer die Natur genießen auch total gut wandern und surfen, wobei man hier sein Können nicht überschätzen sollte.

Eineinhalb Stunden später sind wir auch wieder im Kapstadt um uns hier das schöne Stadthotel, Southern Sun The Cullinan 4* anzuschauen. Nach dem Mittagessen hier, stand dann auch endlich mein Highlight, auf das ich mich insgeheim am meisten freute an. Mit der Harley Davidson durch Kapstadt und entlang der wunderschönen Küstengegend über Hout Bay und durch den Chapman’s Peak. Hier hat man bei strahlendem Sonnenschein einfach Zeit zu genießen, während wir mit 25 Harleys durch Kapstadt fuhren. Ein wirklich unvergesslicher Moment, der nach drei Stunden so leider auch zu Ende ging und meinen Tag einfach perfekt machte.

FÜNFTER TAG - KAP REGION, HERMANUS, CLIFF PATH

Auf den Spuren von Sing my Song, heißt es heute für uns. Die bekannte Sendung mit Xavier Naidoo wird nämlich hier in der Kap Region, in einem Resort Namens „Grootbos Private Nature Resort“ ca. 2 Stunden von Cape Town entfernt gedreht. Das Grootbos ist ein privates Naturreservat welches umgeben von einer wunderschönen Flora und Fauna einen einzigartigen Blick auf die Walker Bay, einer Bucht die in den Monaten Juni – Dezember die Heimat der Glattwale ist, bietet.

Während unserem Ausflug an den Strand, einer Tour mit dem Geländewagen zur hauseigenen Farm und der Besichtigung der verschiedenen Zimmerkategorien, durften wir den ganzen Tag das Resort genießen, welches von einem super sympathischen Südafrikaner Michael geführt wird der nebenbei auch noch perfekt deutsch spricht

Man will nicht gehen, aber man muss!

Unsere Heimreise führt uns an dem beschaulichen Örtchen Hermanus vorbei in dem wir uns das kleine Boutique Hotel Misty Waves 4* anschauen. Von hier aus liegt man nur wenige Gehminuten vom Cliff Path entfernt, einem der besten Walbeobachtungspunkte überhaupt, nur eben nicht zu unserer Reisezeit.

Unseren letzten Abend in Südafrika lassen wir noch mal ganz landestypisch im Africa Café ausklingen. Welches ein super Tipp für jeden ist, der den Afrikanischen Kontinent kulinarisch entdecken will. Begleitet von Tanz- und Trommeleinlagen lassen wir den Abend mit guten südafrikanischen Wein gemütlich ausklingen.

SECHSTER TAG - TAFELBERG, KAPSTADT

25.04.16 – Mit tausenden neuen Eindrücken und dem Gefühl schon zwei Wochen hier zu sein beginnt heute unser leider letzter Tag.
Da der Tafelberg am ersten Tag in Kapstadt nicht mitspielte, starten wir heute einen neuen Versuch und auch dieses Mal haben wir kein Glück. Obwohl die Sonne scheint machen uns Wolken und Winde, die am Tafelberg fest hängen einen Strich durch die Rechnung, daher entscheiden wir uns für den Signal Hill, einem Hügel welcher neben dem Tafelberg und dem Lions Head liegt, um den Anblick trotzdem noch von oben auf die Stadt zu haben. Auch von hier bekommt man bei klarer Sicht einen tollen Eindruck.

So nun aber wirklich letzter Punkt – bevor es Richtung Heimat geht. Das The Table Bay Hotel 5*, direkt an der A&V Waterfront lädt uns noch zur Hotelbesichtung ein. Hier treffen wir außerdem auf Partner von TUI Camper, die uns ermöglichen auch die abenteuerliche Variante Afrika zu entdecken, kennen zu lernen.

Beim Blick auf den Tafelberg können wir uns noch etwas stärken und das fünf Sterne Haus an der Waterfront genießen, bevor uns die South African Airways via Johannesburg wieder zurück nach München brachte.

The world in one country!

Meine kurze Zeit hier war wirklich sehr überzeugend, mich wird man hier auf jeden Fall wieder sehen! Ein Land voller Naturschönheiten und Abenteuer mit so vielen Argumenten, die dafür sprechen, Südafrika zu besuchen!

Von Karina Hausmann, April 2016